Quintessenzen aus Wien

Kategorie
Kammerkonzert
Datum
13.11.2016 15:00
Ort
Gluck-Saal, Opernhaus
Werke von Ludwig van Beethoven und Anton Bruckner

Zehn Klaviertrios, 17 Werke für Streichquartett, aber nur ein Streichquintett: Im Duktus eines gut gelaunten Musizierens um seiner selbst willen ist dieses Werk Beethovens angelegt. Bruckners Quintett hingegen ist sein einziges vollgültiges Kammermusikwerk überhaupt und sicherlich ein Gipfel dieser Gattung. Gelegentlich wegen des Ausmaßes und ähnlicher formaler Anlage als „verkappte Sinfonie“ bezeichnet, handelt es sich doch zuerst um einen feinsinnig gehandhabten Dialog der fünf Streichinstrumente, die völlig gleichberechtigt agieren. „Hätte Anton Bruckner nur den langsamen Satz seines Quintetts geschrieben, so wäre er bereits unsterblich geworden“ – diesen Worten eines Kenners schließen wir uns gerne an.


Besetzung:
Sornitza Bahorova (Violine), Andreas Mittler (Violine), Julia Barthel (Viola), Ulrich Schneider (Viola), Sabine Panofski (Violoncello)
 
 

Alle Daten

  • 13.11.2016 15:00
 

Powered by iCagenda

Mitglied werden

Unterstützen Sie die Arbeit der Philharmonie Nürnberg e.V. durch Ihre Mitgliedschaft!
Unsere Mitglieder erhalten...

Weiterlesen
August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31